Auch Engagement will gelernt sein

Wer A sagt, der muss auch B sagen. Bekannter Spruch. Wie oft ist er nicht schon verwendet worden. Und wie oft wurde er auch umgedeutet. Neues Beispiel gefällig: Wer sich eine Urkunde „Kompetenzzentrum für Lernen durch Engagement“ in seine Geschäftsräume hängen darf, der muss auch den Nachweis seiner Kompetenz erbringen. Diese Abwandlung des Spruches verlangt nach Erklärung.

oskar ist Kompetenzzentrum für Lernen durch Engagement

Die Urkunde gibt es wirklich. Sie hängt in den Geschäftsräumen der oskar | freiwilligenagentur lichtenberg in der Weitlingstraße. Jeder kann sie dort sehen. Es gibt bundesweit nur wenige Freiwilligenagenturen, die als solches Kompetenzzentrum ausgewiesen sind. oskar gehört dazu. Lernen durch Engagement (LdE) ist eine Lehr- und Lernform mit der Schüler:innen im Unterricht Projekte entwickeln, die dem Gemeinwohl in ihrem direkten Lebensumfeld zu Gute kommen, also ihrem Kiez, dem Stadtteil oder der Gemeinde. Die Kompetenzzentren befähigen Lehrer:innen, eigene LdE-Projekte an ihren Schulen umzusetzen.

Gemeinsam mit dem STERNENFISCHER Freiwilligenzentrum Treptow-Köpenick hatte oskar bereits 2021 im Rahmen der Tätigkeit als Kompetenzzentrum das eine oder andere Angebot für Lehrer:innen unterbreitet.

Großeinsatz für Berliner Kompetenzzentren

Jetzt sollte es in Anspruch und Angebot aber eine Stufe höher gehen. Am 16. September 2022 stand ein ganzer Studientag für Lehrer:innen zum Thema Lernen durch Engagement im Kalender. WOHOO, das hieß Großeinsatz für alle Berliner Kompetenzzentren. Gastgeber war die Berliner Gutenberg Oberschule, die ihre Projektwoche des sozialen Engagements weiterentwickeln will. Und zwei Kolleg:innen der Schule hatten im Oktober 2021 bereits an der LdE Fortbildung teilgenommen, die die Sternenfischer und oskar durchgeführt haben. So lernt man sich kennen und trifft sich wieder. Knapp 100 Lehrer:innen haben teilgenommen. Das ist doch schon mal was.

Nach der Begrüßung der Teilnehmenden in der Schulmensa durch den Direktor der Gutenberg-Schule Gerhard Bethke und AG-Projektwochen-Koordinatorin Vera Kernebeck ging es dann recht schnell zur Sache. Alle verteilten sich auf sechs thematische Workshops, die jeweils einmal am Vormittag und einmal am Nachmittag mit jeweils etwa 15 wechselnden Teilnehmenden stattfanden. Für die Leitung der Workshops gingen Mitarbeitende der beteiligten Kompetenzzentren in den Ring. Dabei waren das LdE-Kompetenzzentrum Berlin „Beteiligungsfüchse“, das STERNENFISCHER Freiwilligenzentrum Treptow-Köpenick, Junges Engagement Charlottenburg-Wilmersdorf, die Freiwilligenagentur Marzahn-Hellersdorf und das oskar | lernen durch engagement kompetenzzentrum.

Ein Porträt einiger LdE-Trainer:innen.
Vier von sechs LdE-Trainer:innen (v.l.n.r.): Eyyub, Michael , Anna und Paul
Im Diskurs: LdE Grundlagen und wichtige Fragen unserer Zeit

In jedem der Workshops standen gewichtige Themen zur Diskussion. Natürlich ging es um die Grundlagen, um Antworten auf die Frage was Lernen durch Engagement überhaupt ist und welchen Grundprinzipien diese Lehr- und Lernform folgt. Neben theoretischen Erörterungen konnte auch gleich anhand eines selbst gewählten Mini-Projektes verdeutlicht werden, wie LdE aus Sicht der Schüler:innen erlebt werden kann.

Es gab auch keine Scheu sich großen Fragen zu stellen. Wir leben in einer hochpolitischen Zeit. Der Krieg in der Ukraine, Umwelt- und Naturschutz, Corona-Pandemie, Inflation, all das sind nicht nur Erwachsenenthemen. Auch Kinder und Jugendliche bewegen sie. Deshalb erarbeiteten sich die Teilnehmenden Antworten auf die Frage, wie Schüler:innen selbst aktiv werden und sehen können, dass sie etwas verändern können? Und wie sie ihr Handeln danach richten, dass Politik nicht nur „da oben“ von den „Menschen in grauen Anzügen“ gemacht wird?

Nicht weniger wichtig und brisant wurde über die Frage diskutiert: Was kommt nach der Schule? Vielerorts in Industrie und Handwerk, in Pflege und Gesundheitswesen werden händeringend Azubis gesucht. Im Workshop gab es Anregungen, wie LdE in der Berufsorientierung für Schüler:innen eingesetzt werden kann.

Ja, und ein Thema durfte nicht fehlen: LdE im digitalen Raum. Engagiert wird sich nicht nur im Seniorenheim oder in der Kita. Im Workshop wurde deutlich, dass LdE sehr gut geeignet ist, um Schüler:innen digitale Kompetenzen zu vermitteln. Wie kann LdE im digitalen Raum aussehen? Dafür gab es viele gute Beispiele.

Auf ein Neues zum Fachtag im November

Der Tag verging wie im Fluge. An Bestehendes wurde angeknüpft und ganz sicher so manche Anregung gegeben für neue große Ideen. Zum Abschluss sagten die Veranstalter Danke für das Vertrauen, für den konstruktiv-kritischen und kreativen Austausch in den zwölf Workshops. Und gaben schon mal den Hinweis auf ein mögliches Wiedersehen. Bereits im November wird es einen Fachtag zum Thema „Lernen durch Engagement geben“. Interessierte können sich bereits unverbindlich bei jenny.stiebitz@oskar.berlin für den Fachtag anmelden.

Bestehendes aufbrechen und Perspektiven verändern. Der Raum als dritter Pädagoge.

Dieser Text entstand in der Redaktion Zeigen, was geht!

Sie ist die Freiwilligen-Redaktion der oskar | freiwilligenagentur lichtenberg. Freiwillig Engagierte verfassen für die Redaktion Beiträge über Themen im Zusammenhang mit Engagement. Das Format der Beiträge kann in der Redaktion frei gewählt werden, neben Texten sind auch Videos oder anderes möglich. Die jährlich stattfindenden Freiwilligentage stehen besonders im Fokus. Die Zeigen, was geht! – Redaktion steht allen Interessierten offen. Wir treffen uns an jedem 2. Donnerstag im Monat. Wer mitmachen möchte, meldet sich bitte bei Gül Yavuz: guel.yavuz@oskar.berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.